Der Eingangsbereich ist das Gesicht des Hauses

EingangsbereichDie Hausfront inklusive Eingang ist das Erste, was man von einem Haus zu sehen bekommt. Je harmonischer Vorgarten, Fassade und Eingangsbereich aufeinander abgestimmt sind, desto freundlicher fühlt man sich empfangen.
Angenehm sind z.B. eine breite Treppe mit großzügigem Podest vor der Eingangstür, moderne Bodenbeläge aus Pflastersteinen, Betonblatten, Feldsteinen oder Granit. Die Materialauswahl ist mittlerweile sehr groß und bietet auch für den Eingangsbereich viel Freiraum für eine individuelle Gestaltung.

Unser Tipp: Wählen Sie die Materialien für Zufahrt, Wege, Freisitz und Terrasse mit Bedacht, denn jedes trägt auf seine Weise zum Charakter des Hauses und des Gartens bei. Continue reading

Verschiedene Verlegemuster für schöne Steinterrassen

Nicht nur die Wahl des Steines oder der Bodenplatte ist entscheidend für die Ästhetik einer Terrasse, auch das Verlegemuster trägt entscheidend dazu bei. Abhängig von Art, Form und Größe der Pflastersteine lassen sich unterschiedliche Muster verlegen.
Die gängigsten Verlegenster sind der römische Verband, der Halbverband und der Reihenverband.

Ein Klassiker unter den Verlegemustern ist der Kreuzverband.

Verlegemuster1. Römischer Verband mit 4 Formaten: Das „wilde“ Verlegemuster wird durch unterschiedlich große Steine erreicht. Ein Grundelement besteht aus quadratischen und rechteckigen Platten mit unterschiedlichen Abmessungen. Die Kantenverhältnisse stimmen allerdings dabei überein, so dass sich mehrere Grundelemente problemlos aneinander verlegen lassen. Für die Natursteinserien Rimini, Roma, Venezia, Siena, und Modena bieten wir Sets aus verschieden großen Steinen für den Römischen Verband an.

2. Römischer Verband mit 3 Formaten: Dies ist eine pflasterähnliche Verlegung, die mit 3 verschiedenen Formaten auskommt und sich für Wege und kleine Flächen bestens eignet.
Die Pflaster mit StrahlerKantenverhältnisse stimmen auch hier überein, so dass sich mehrere Grundelemente problemlos aneinander verlegen lassen.
Ein weiterer Vorteil vom Römischen Verband: Die Flächen sind richtungslos, d. h. egal von welcher Seite man die Flächen anschaut, es gibt keine langen durchgehenden Fugen.

3. Halbverband: Im Halbverband haben die Terrassenplatten dieselbe Größe. Die Reihen werden hier jeweils versetzt verlegt.

4. Reihenverband: Der Reihenverband ist eine besondere Art des Halbverbands. Hier sind die Reihen, auch Continue reading