Bei Ihrer Terrassenplanung sollten Sie nichts überstürzen!

idyllische Gartenterrasse

Steinterrasse

Bei der Terrassenplanung muss einiges genau bedacht werden, damit sie später auch so genutzt werden kann, wie Sie sich das vorstellen. Das ist nicht nur eine Frage des Materials. Holz oder Beton, Fliesen oder Naturstein, es kommen viele Materialien in Frage.
Damit Ihnen Ihre Planung etwas leichter fällt, haben wir einige Kriterien für Sie zusammengefasst. Hier geben wir Ihnen dazu ein paar Tipps.

Unsere Tipps für Ihre Terrassenplanung:

• Planen Sie von Anfang an ausreichend Stromanschlüsse mit ein. Kabel und Steckdosen lassen sich im Nachhinein nur schwer  installieren.
• Denken Sie auch an ausreichend Platz für einen Sonnenschirm, eine Markise oder ein Sonnensegel.
Schutz vor Wind und unerwünschten Blicken bieten Zäune, Rankgitter, Hecken und Sichtschutzelemente. Continue reading

Die passenden Terrasse für Ihr Zuhause: Verlegearten

intigrierte TerasseWas gibt es Schöneres, als Frühling und Sommer im eigenen Garten und auf der Terrasse zu genießen? Jetzt ist die richtige Zeit um Ihre Traumterrasse zu planen, einfach nach Ihren Vorstellungen. Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten und Materialien wie Holz, Stein, Beton oder Fliesen stehen zur Verfügung.
Wichtig ist, dass sich die Terrasse gut ins Gesamtbild des Gartens integriert und nicht zu klein ist. Dann kann die nächste Grillparty mit vielen Gästen gefeiert werden.

Die optimale Größe für Ihre Terrasse

Die Terrasse sollte auf keinen Fall zu klein sein, damit sich sowohl die ganze Familie als auch Ihr Besuch auf der Terrasse bewegen können. Eine Möglichkeit zum Platz sparen ist, die Terrasse nicht strikt vom Continue reading

Entscheiden Sie sich für den richtigen Terrassenbelag

Wenn man eine neue Terrasse plant denkt man nicht nur über die Größe und die Lage nach, sondern natürlich auch über den Terrassenbelag. Was ist der richtige Belag für Ihre Terrasse? Woran muss man denken?

Haus,Terrasse und Garten bilden optische eine Einheit. Daher sollte man die verwendeten Materialien aufeinander abstimmen. Optimal ist es, die Terrasse als erweiterter Wohnraum zu gestaltet. Deswegen sollte man, vor der Entscheidung für einen Terrassenbelag genau überlegen wie die Terrasse genutzt werden soll.

Kleinflächige Beläge mit vielen oder großen Fugen könnten ein Problem sein, denn dort stehen Stühle und Tische auf wackeligen Beinen. Größere Naturstein- oder Betonplatten sind da wesentlich standsicherer. Helle Materialien sind schmutzempfindlich und blenden in der Sonne. Dunklere Beläge speichern die Wärme besser und sind nicht nur deswegen vorteilhafter. Meistens stehen sie auch noch in angenehmem Kontrast zu den Wandflächen.

Einen eigenen Charakter besitzt Holz als Terrassenbelag.

Holzterrassen sind sehr beliebt, weil die strengen, rechtwinkligen Muster recht formal wirken und sich daher gut für den direkten Anschluss an das Haus eignen. Sie sollten dabei aber beachten, dass die einzelnen Bretter mit sehr engen Fugen verlegt werden müssen. Das sorgt nicht nur für eine gute Standfestigkeit der Terrassenmöbel, sondern verhindert auch, dass Schmutz und Feuchtigkeit dort zu stark eindringen können.

Ein großer Vorteil von Holzdecks ist, dass sie durch eine Stützkonstruktion auf beliebige Höhe gesetzt werden können. Dadurch kann man auch schwer bebaubares Gelände überbrücken. Eine wichtige Voraussetzung für eine Holzterrasse ist eine völlig ebene und splitterfreie Oberfläche, damit sie barfuß begehbar ist. Es gibt mittlerweile diverse Holzsorten mit unterschiedlich vielen Fräsungen, die für Terrassen geeignet sind.

Damit sich keine glitschigen Moose und Flechten auf Dauer ansiedeln, sollte man das Deck jedes Jahr abschrubben. Beachten Sie aber, dass wie auch bei einem Holzpflaster, bei einer direkten Bodenauflage ein wasserundurchlässiger Untergrund mit einer etwa 20 cm starken Schotterschicht anzulegen ist.

Wichtig: An das Gefälle weg vom Haus denken!