So verlegen Sie das Kopfsteinpflaster auf Ihrem Grundstück richtig

NatursteintreppeKopfsteinpflaster für Gartenwege und Auffahrten erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Es ist nicht nur schön, sondern auch nahezu unverwüstlich. Um Kopfsteinpflaster optisch schön und langlebig zu verlegen, sollten Sie folgende Arbeitsschritte beachten.

Bevor es aber los geht, hier einige Materiallien und Werkzeuge die Sie benötigen:

• Zollstock Holzflöcke und Maurerschnur
• Spaten, Schaufel, Harke
• Schubkarre
• Verlegesand und Kalksplitt, Schotter und Quarzsand
• Gummihammer
• Flächenrüttler (Baumarktverleih)

Liegt alles bereit, kann die Verlegearbeit beginnen.

Die richtige Vorbereitung der Pflasterfläche für das Kopfsteinpflaster

Zunächst einmal muss die zu pflasternde Fläche abgesteckt werden. Am besten benutzt man dafür Holzpflöcke und eine Maurerschnur. Markieren Sie die Holzflöcke an der benötigten Aushebetiefe. Dann versenken Sie die Flöcke bis zur Markierung.
Die Aushebetiefe ist unterschiedlich, da sie von der Nutzung der Pflasterfläche abhängig ist. Bei einem normalen Gehweg ist eine Tiefe von 20 cm ausreichend. Für Bereiche mit starker Nutzung, wie zum Beispiel einer Auffahrt, sind etwa 40 cm notwendig.

Wenn das Kopfsteinpflaster auf einer ebenen Fläche verlegt wird, muss auch die Aushebung absolut eben erfolgen. Jede Unebenheit kann sonst zu einer Senkung bei der fertigen Pflasterung führen. Wenn das Kopfsteinpflaster mit einem Gefälle verlegt werden soll, müssen Sie dieses unbedingt vorher mit eingeplanen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ein Gefälle von 1 % einen Höhenunterschied von 1 cm auf jeden Meter ausmacht. Kontrollieren Sie mit einerer Wasserwaage, ob das Gefälle einheitlich verläuft.

Schotteruntergrung Begradigen einer PflasterflächeDanach den Untergrund verdichten und auffüllen

Ist der Aushub in entsprechender Tiefe erfolgt, muss der Boden verdichtet werden. Dafür benutzen Sie am besten eine Rüttelmaschine. Wenn es sich nur um eine kleine Fläche handelt, kann man sie auch festzutreten.
Danach wird eine Tragschicht eingegeben. Diese besteht aus Schotter oder Splitt. Man füllt sie bis zu einer Höhe von 5 cm unter dem Grubenrand ein. Bei einer Gesamttiefe von 20 cm erhält man somit eine Schuttschicht von 15 cm. Auch diese Schicht muss wieder mit der Rüttelmaschine verdichtet werden. Dabei muss man eine Absenkung von knapp 1 cm einrechnen. Dann wird ein spezieller Verlegesand aufgetragen und verrüttelt. Der Sand lässt sich besonders gut verdichten und bildet dadurch einen soliden Untergrund für die Auflage der Steine.

Die Verlegung von Randsteinen

Da Kopfsteinpflaster nicht wie Betonpflaster im Verbund verlegt wird, sind die äußeren Steine nicht kippsicher und müssen befestigt werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten das Kopfsteinpflaster zu stabilisieren.
Eine Möglichkeit ist, das Grobkiesbett an den Flanken mit Tiefborden in Magerbetonverlegung zu begrenzen. Es ist auch möglich nach dem Pflastern die Flanken mit einem abgeschrägten Bankett aus Beton abzusichern. Es gibt auch spezielle Randsteine, die sich tief einpflastern lassen und dadurch einen stabilen Halt geben. Bei einer hohen Beanspruchung der Pflasterfläche sollten Sie aber auch hier eine Betonschicht am Rand einzufügen. Diese muss außerhalb des Kopfsteinpflasters angebracht und etwa 15 cm schräg an die Steine angesetzt werden.

Die Pflastersteine verlegen

Kopfsteinpflaster ist ein Naturmaterial und jeder Stein ist unterschiedlich hoch. Um dieses auszugleichen, werden die Steine einzeln in das gerüttelte Sandbett eingesetzt. Mit dem Gummihammer lassen sie sich leicht auf die korrekte Höhe einschlagen. Dabei sollten die Fugen so gering wie möglich ausfallen. Um Unebenheiten vorzubeugen, darf das Kopfsteinpflaster sobald es in das Sandbett eingeschlagen ist, nicht mehr (bis nach dem Verfugen) betreten werden.

Quarzsand einkehren BasaltfüllungDie Fugen füllen

Das Kopfsteinpflaster kann mit schwarzen oder weißen Fugen versehen werden. Für weiße Fugen verwendet man Quarzsand, für schwarze Fugen Basaltsand. Streuen Sie den gewählten Sand einfach großzügig auf die Steine. Anschließend wird er mit einem Besen in die Fugen der Pflastersteine gekehrt. Sind die Fugen ausreichend mit Sand gefüllt, wird das Pflaster mit einem Gartenschlauch nass gemacht. Dadurch wird der Sand innerhalb der Fugen verdichtet. Große Fugen bei großen Pflastersteinen lassen sich auch mit Splitt füllen.

Wenn der Sand getrocknet ist, wird der Überschuss abgefegt. Mithilfe einer Rüttelplatte und Gummiunterlage wird nun das Pflaster auf das gewünschte Niveau gebracht. Danach die Fläche noch einmal mit Sand und Wasser bearbeiten.