So setzen Sie die Pfosten für Ihren Gartenzaun richtig

Netallzaun anbringenUm einen Zaun aufzustellen müssen Sie zunächst die Pfosten richtig setzen. Einige Tipps zur Vorbereitung haben wir Ihnen bereits in unserem letzen Blogbeitrag „So stellen Sie den Zaun in Ihrem Garten richtig auf“ gegeben. Nun kann es los gehen. Der Aufbau eines Zaunes gelingt am besten in Teamarbeit.

Egal welche Pfostenart Sie wählen, der erste Pfosten ist der wichtigste, denn an ihm richten sich alle weiteren aus. Er sollte daher besonders sorgfältig gesetzt werden. Der Pfosten muss exakt senkrecht stehen. Danach werden alle weiteren in dem jeweiligen Abstand (Breiten der Zaunelemente) platziert.
Setzen Sie nicht gleich alle Pfosten. Am besten ist gleich jedes Element dazwischen zu montieren. So vermeiden Sie, wegen eines einzigen Messfehlers den ganzen Zaun wieder abbauen zu müssen.
Bei einem Maschendrahtzaun muss man nicht ganz so genau arbeiten, da er ja individuell befestigt werden kann. Alle fünf Meter muss dieser mit Spanndraht und Spannern (oben, unten und in der Mitte) gespannt werden. Wenn sich der Zug der Spanner auf einen Zaunpfosten auswirkt, wird eine Abstützung in Zugrichtung montiert.

Aber kommen wir noch einmal auf die Montage der Zaunpfosten zurück. Hier einige Tipps wie Sie einen Zaunpfosten richtig setzen, mit oder ohne Beton.

Pfosten betonieren

Zaunpfosten setzenSehr verbreitet ist das Arbeiten mit einem so genannten Pfosten- Stützenschuh. Es gibt ihn in verschiedenen Ausführungen. Sie können ihn auf die Balkengröße einstellen. Danach wird der Balken eingesetzt und Löcher für die Verschraubung anzeichnen. Dann die Löcher vorbohren.
Ein Stützenschuh kann für Balkengrößen zwischen 60 und 140 mm Dicke eingestellt werden. Das zweite Punktfundament ist ein Pfostenschuh, der auf das Fundament geschraubt wird. Befestigen Sie Latten als Stützen mit Zwingen am Pfosten. Drücken Sie die Pfostenträger mit den vorher montierten Zaunpfähle in den feuchten Beton und richten Sie sie mit Hilfe einer Wasserwaage senkrecht aus. Danach ziehen Sie die Betonoberfläche mit einer Maurerkelle glatt. Bei höheren Zäunen sollte man statt der U-Träger besser die etwas stabileren H-Anker verwenden. Wenn Sie beim Montieren der Pfostenanker einen flachen Keil als Abstandshalter zwischen Holz und Metall schieben, bleibt der untere Pfostenteil vor Feuchtigkeit geschützt. Eventuell herablaufendes Regenwasser kann so von der Metallplatte ablaufen. Das abbinden des Betons dauert mindestens zwei Tage. Betoninieren Sie niemals einen Holzpfosten direkt ein! Das Holz fault im Betonfundament.

Zaunpfosten setzen ohne zu betonieren

Eine Alternative die ohne Beton auskommt ist die Einschlag-Bodenhülse. Die Bodenhülse wird mit dem Hammer eingeschlagen. Einfacher geht das, wenn Sie ein Stück alten oder Restpfosten in die Hülse stecken und darauf schlagen. Für ein variables Höhenmaß kann man einen Stützenschuh verwenden. Damit erreichen Sie einen Spielraum von ca. 100 mm nach oben und unten.

Wie tief muss das Loch für Zaunpfosten sein?

Die Löcher für einen Zaunpfosten sollten einen Durchmesser von 30 bis 40 Zentimeter und eine Tiefe von 60 bis 80 Zentimeter haben. Dadurch ist das Fundament frostsicher. Am besten Sie benutzen einen
Doppelspaten dafür. Bei kleinen Zäunen kann man auch einen Erdbohrer benutzen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.