Gartenbeete anlegen– Welche Pflanzen sind die richtigen

GemüsebeetHier einige Tipps worauf Sie beim Beet anlegen achten sollten. Nachdem wir uns in den letzten Blogbeiträgen mit dem Blumenbeet beschäftigt haben, erfahren Sie heute wie Sie in Ihren Gartenbeete auch Gemüse ernten können. Hier ein paar grundsätzliche Tipps für die Aussaat von Pflanzen.

Auch für den Nutzgarten gilt: Lockern Sie zunächst den Boden mit einem Grubber o.ä. auf, und entfernen Sie sowohl Laub als auch das Unkraut. Danach düngen Sie die neuen Beete. Bei bestehenden Gemüsebeeten kann man dieses auch im Herbst tun. Nun breiten Sie auf dem kühlen Boden des Beets eine dunkle Folie aus. Dadurch ist sichergestellt, dass die Erde für die Aussaat vorgewärmt wird. Die Folie speichert nämlich die Sonnenwärme und gibt sie an den Boden weiter. Im Frühling, kann man so bei frostfreiem Wetter neben Blumen auch Gemüsesorten wie: Zwiebeln, Brokkoli, Porree, Erbsen oder Spinat in Ihren Nutzgarten einsäen.

Für frostempfindlichen Stauden kann man zusetzlich ein Jutetuch als Schutz verwenden. Falls Sie für den richtigen Zeitpunkt für die Aussaat von Samen oder Zwiebeln verpasst haben, können Sie die Pflanzen aber auch fertig kaufen und einpflanzen. Bei Blumen hat das den Vorteil, dass Sie die Farbkombination besser bestimmen können.

Vorziehen von Pflanzen im MinigewächshausWenn man auf Nummer sicher gehen will, zieht man die Blumen, Kräuter oder Gemüsepflanzen auf der Fensterbank in einem Mini-Gewächshaus vor. Wer gerne Tomaten pflanzen möchte, kann dies in einem selbstgebauten Tomatenhaus tun. Es schützt die Tomaten auch später vor Regen.

So legen Sie Gemüsebeete an

Schon ab Anfang März können Sie die erste Gemüsesaat in den umgegrabenen Boden streuen. Halten Sie dabei unbedingt den auf der Verpackung angegebenen Mindestabstand zwischen den Samen ein. Danach die Samen mit etwas Erde bedecken. Die Stellen am besten etwas andrücken und mit einer Gießkanne mit Brauseaufsatz wässern.
Bedenken Sie auch, wenn Sie Gemüse pflanzen, was und wieviel Sie verwerten können. Es wäre schade, wenn Sie etwas von dem wunderbaren Biogemüse wegwerfen müssten.
Am besten wachsen natürlich heimische Pflanzen. Im Gewächshaus oder an geschützten Stellen im Garten gedeihen aber auch Exoten.

Wann sollte ich mein Beet anlegen?

Oft ist es gerade die richtige Mischung aus Nutz- und Ziergarten, die einen schönen Garten ausmacht. Egal aber ob Gemüse oder Blumen, auf den richtigen Zeitpunkt der Aussaat oder Pflanzung kommt es an!  Wenn man die rechtzeitige Aussaat im Frühjahr verpasst hat, gibt es im Mai noch einmal eine Chance. Die Infografik (Quelle: gartenhaus-gmbh.de) zeigt Ihnen eine umfangreichere Übersicht an Blumen, Kräutern etc., damit Sie Ihre Frühlingsbeete optimal planen können.

Nach den Eisheiligen, brauchen Sie keinen Bodenfrost mehr zu befürchten. Jetzt können Sie die Samen auch direkt im Freien in die Erde säen. So sparen Sie sich das Vorziehen und Umtopfen.

Umpflanzen und Umtopfen

Topf- oder Kübelpflanzen müssen im Frühling nur dann umgetopft werden, wenn ihre Wurzeln nicht mehr ausreichend Platz haben. Die beste Zeit dafür ist Ende März bis Mitte April.  Wenn Sie jedoch auf der Erde eine weiße Bodenkruste entdecken, sollten Sie ebenfalls tätig werden. Die Kruste ist entweder ein Zeichen für eine Verkalkung oder eine durch Überdüngung hervorgerufene Versalzung.
Waschen Sie in diesem Fall die neuen und alten Behälter unbedingt vor jedem Umtopfen mit heißem Wasser aus!

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Pflanzen und Säen.

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.