Herbstzeit. Jetzt muss man Laub harken, rechen und fegen

Laub harkenJetzt beginnt der Herbst, und so schön das Laub auf den Bäumen auch aussieht – wenn es runterfällt, bedeutet das Arbeit. Einfach liegen lassen ist leider keine Option, denn wenn Sie es nicht entfernen, wird es auf Wegen schnell rutschig. Auch auf den Terrassensteinen hinterlässt dann unschöne Spuren. Selbst dem Rasen schadet es, wenn es feucht liegenbleibt. Wer einen Teich hat sollte die faulenden Blätter ebenfalls abfischen. Nur in Beeten kann man sie bedingt als Dünger und Frostschutz liegen lassen.

Auf gepflasterten Wegen und Terrassen ist das Fegen von trockenem Laub recht unproblematisch, aber auf Rasen Laub zu rechen ist doch eine recht mühselige Arbeit.  Natürlich übernehmen wir diese schweißtreibende Arbeit gerne für Sie.
Wer aber gerne selbst Hand anlegen möchte, dem möchten wir in diesem Beitrag einige Tipps geben, wie Sie sich die Arbeit ein wenig erleichtern können.

„Laub harken“ mit dem Rasemäher

Auf dem Rasen Laub zu rechen ist eine mühselige Arbeit. Mit dem Rasenmäher geht’s leichter.
Vorteil: Der Rasenmäher sammelt das Laub nicht nur auf, sondern zerkleinert es auch noch gleich. Zudem vermischt es sich dadurch mit dem Rasenschnitt. Der Grasschnitt ergänzt somit den Laubkompost mit stickstoffhaltige Komponenten und wird auf dem Kompost zu wertvollem Humus. So lässt das sich Herbstlaub durchaus sinnvoll nutzen. Auch als Winterschutz für Pflanzen in Beeten und Kübeln ist es sich sehr gut verwenden. Um einen Kübel zu schützen, spannt man einen „Hasendraht“ um den Topf und füllt die Zwischenräume mit Blätter.
Igel in LaubblätternAuf Beeten können Sie das zusammengefegte Laub zum Schutz der Bodenorganismen vor Frost und Trockenheit ausbringen. Aber auch Tiere freuen sich über etwas liegen gebliebenes Laub. Igel nutzen z. B. gerne Haufen aus etwas Holz, Reisig und Laub als winterliches Schlafquartier. Das ist die natürliche Alternative zu den Häuschen aus Holz.

Profitipp zur Kompostierung von Laub:
Zerkleinern Sie für den Kompost auch die Blätter, die nicht auf dem Rasen gelegen hat. Füllen Sie dann einen großen Behälter (z.B. eine Regentonne) bis zur Hälfte mit dem trockenem Laub und zerkleinern es mit dem Rasentrimmer. Jetzt ist auch dieses Laub so klein geworden, dass es auf dem Kompost nicht mehr viel Platz einnimmt.

Reisighaufen im Naturgarten Igelhaus zum Überwintern

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.