Fünf Gestaltungsideen mit denen kleine Gärten groß rauskommen

kleiner GartenGärten sind heute wichtiger denn je, besonders für Menschen in der Stadt. In unserem oftmals hektischen Alltag ist der Garten zu einem Ort der Ruhe und Entspannung geworden, in dem man die Jahreszeiten ablesen kann und ein Gespür für Natur vermittelt bekommt. Auch in einem kleinen Garten kann man sich wunderbar erholen.

Hier die wichtigsten Gestaltungsregeln auf einen Blick:

1. Bei schmalen Gärten sollte man auf die Betonung der Diagonale achten. Der Raum wirkt dadurch nicht so langgezogen und schmal.

2. Bei kurzen, breiten Gärten ist hingegen die Betonung der Längsachse sinnvoll, um dem Raum mehr Tiefe zu geben. Außerdem sollten große Gehölze an der hinteren Gartengrenze vermieden werden, denn das lässt die Entfernung kürzer erscheinen.

3. Beschränken Sie sich generell auf wenige Pflanzen und Materialien. Damit erzeugen Sie ein harmonisches Gesamtbild und der Garten wirkt „wie aus einem Guss“.

4. Setzen Sie gestalterische Akzente und schaffen Sie Blickpunkte. Eine Skulptur im Garten zieht den Blick auf sich und ein Spiegel oder Heckenfenster an der richtigen Stelle weitet den Raum auf.

5. Ein Garten entsteht nicht von heute auf morgen. Er braucht viel Zeit, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Pflanzen Sie deshalb Ihre Gehölze und Stauden nicht zu dicht und haben Sie etwas Geduld, falls nicht alles gleich so aussieht, wie Sie sich das vorstellen.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit in Ihrem kleinen Garten-Idyll.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Danke für die tollen Tipps zur Gartengestaltung. Wenn es dann wieder etwas wärmer wird, schaue ich mir mal an, was ich da bei meinem Garten umsetzen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.