Die passenden Terrasse für Ihr Zuhause: Verlegearten

intigrierte TerasseWas gibt es Schöneres, als Frühling und Sommer im eigenen Garten und auf der Terrasse zu genießen? Jetzt ist die richtige Zeit um Ihre Traumterrasse zu planen, einfach nach Ihren Vorstellungen. Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten und Materialien wie Holz, Stein, Beton oder Fliesen stehen zur Verfügung.
Wichtig ist, dass sich die Terrasse gut ins Gesamtbild des Gartens integriert und nicht zu klein ist. Dann kann die nächste Grillparty mit vielen Gästen gefeiert werden.

Die optimale Größe für Ihre Terrasse

Die Terrasse sollte auf keinen Fall zu klein sein, damit sich sowohl die ganze Familie als auch Ihr Besuch auf der Terrasse bewegen können. Eine Möglichkeit zum Platz sparen ist, die Terrasse nicht strikt vom übrigen Garten zu trennen, sondern sie in die Gartengestaltung mit einzubeziehen. Auf jeden Fall sollten Sie die Terrasse so groß planen, dass Esstisch, Grill und Sonnenschirm aufgestellt werden können.
Tipp: 4 Personen + Grill = ca. 20 m². 6 Personen + Grill = ca. 25 m².

Die zweite Überlegung gilt dann dem Material, dass Sie für Ihre Terrassengestaltung verwenden möchten. Hierfür gibt es zahlreiche Angebote. Wichtig ist bei allen Materialien, dass Sie den Untergrund entsprechend vorbereiten. Hier ein paar Beispiele für Sie:

Verlegearten für die Terrasse

1. Das Mörtelbett

Nachdem ein Terrassen-Untergrund mit einer Betonplatte erstellt wurde, wird ein Mörtelbett von ca. 3 cm Stärke darauf aufgebracht. Der verwendete Mörtel muss für Naturstein geeignet sein. Um eine ausreichende Haftung zwischen dem Natursteinmörtel und den Platten zu erreichen, muss vor dem Einklopfen die Plattenrückseite mit sauberem Wasser abgewaschen und eine Haftbrücke aufgetragen werden. Ziehen Sie immer nur so viel Mörtel auf, wie Sie Platten verlegen können, bevor das Aushärten des Mörtels einsetzt.
Achten Sie darauf, dass die Platten vollständig auf dem Mörtelbett aufliegen und sich unter den Platten kein Hohlraum bildet.

2. Das Splittbett

Mit dem Verlegen geht’s vom Rand aus los. So müssen Sie die Splittfläche nicht betreten. Halten Sie zu den Rändern einen Fugenabstand ein, und verlegen Sie die Platten immer mit gleichmäßigem Fugenabstand. Jede Platte wird leicht mit einem nicht färbenden Gummihammer in das Splittbett geklopft.

3. Das Plattenlager

Verlegen Sie die erste Plattenreihe auf halbe Plattenlager. Für Kreuzfugen werden ganze Plattenlager genommen. Zur Verlegung der Eckplatten werden die Lager mit einer Eisensäge durchgesägt. Bodenunebenheiten kann man durch das Unterlegen von passenden Scheiben ausgleichen.

4. Das Terrassenlager

Benutzen Sie je nach Belag die passenden Terrassenlager. Bei Holz und WPC werden die Terrassenlager reihenweise montiert, die beiden äußeren Lager zuerst. Legen Sie eine abgelängte Unterkonstruktion auf die beiden Lager und stellen Sie die Höhe ein. Verschrauben Sie dann die Lager mit den Betonplatten. Fertig!

plattenlager

Terrassenplatten verlegenTerrassenbau, Terrasse, Terrassen

Holzterrasenbau

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.