Der Eingangsbereich ist das Gesicht des Hauses

EingangsbereichDie Hausfront inklusive Eingang ist das Erste, was man von einem Haus zu sehen bekommt. Je harmonischer Vorgarten, Fassade und Eingangsbereich aufeinander abgestimmt sind, desto freundlicher fühlt man sich empfangen.
Angenehm sind z.B. eine breite Treppe mit großzügigem Podest vor der Eingangstür, moderne Bodenbeläge aus Pflastersteinen, Betonblatten, Feldsteinen oder Granit. Die Materialauswahl ist mittlerweile sehr groß und bietet auch für den Eingangsbereich viel Freiraum für eine individuelle Gestaltung.

Unser Tipp: Wählen Sie die Materialien für Zufahrt, Wege, Freisitz und Terrasse mit Bedacht, denn jedes trägt auf seine Weise zum Charakter des Hauses und des Gartens bei. Continue reading

Wie verlegen Formsteine oder Platten auf Rasen oder Erde?

Formsteine oder Platten sind sehr beliebt, weil ihr Eisatzgebiet ungeheuer groß ist. Außerdem gibt es sie in vielen Ausführungen, so dass für jeden Geschmack und Einsatz etwas zu finden ist. Formsteine und Platten sind auch deshalb sehr beliebt, weil sie unkompliziert in der Verlegung und Pflege sind.

 

Natursteinplattenweg

Natursteinplattenweg

Nicht nur auf Terrasen und Auffahrten werden Formsteine oder Platten gerne verlegt. Sie dienen auch oft als Gestaltungsmittel im Garten. Dabei müssen sie direkt auf den Rasen oder die Erde verlegt werden. Feinsteinzeugfliesen bieten sich ganz besonders gut dafür an. Damit Sie lange Freude an Ihrer Gartengestaltung mit Formsteinen haben, möchten wir Ihnen in unserem heutigen Beitrag dazu ein paar Informationen und Tipps geben .

Verlegehinweise für Feinsteinzeugfliesen:

Verlegung auf Rasen oder Erde:
Für Gehwege und Aufenthaltsbereiche besteht die Möglichkeit, das Material direkt auf Kies oder Sand zu verlegen. Die Platten können auch einfach auf den Rasen gelegt und mit einem Gummihammer festgeklopft werden. Empfehlenswert ist es jedoch, den Erdboden in der Größe der Platte 5 bis 10 cm Continue reading

Wie verlegt man Feinsteinzeugfliesen am Haus und auf der Terrasse richtig?

In unserem letzten Blogbeitrag ging es um Verlegetipps für Bodenplatten und Formsteine. Heute wollen wir Ihnen Tipps geben, wann und wie man Feinsteinzeugfliesen verlegt.

Steinterrasse mit MarmoroptikFeinsteinzeugfliesen eignen sich besonders gut um einen harmonischen Übergang zwischen drinnen und draußen zu schaffen. Sie bauen sozusagen optisch eine Brücke in den Garten. Die gleiche Fliesenoptik in unterschiedlicher Stärke für Innen und Außen macht diese Verlängerung möglich.
Mit digitalen Drucktechniken werden sogar Feinsteinzeugfliesen in Holzoptik, Steinoptik oder Betonoptik hergestellt, die man kaum von den echten Materialien unterscheiden kann, die aber die Vorteile einer keramischen Fliese besitzen.
Feinsteinzeugfliesen mit einer Stärke von 2 cm haben eine sehr hohe Qualität – die Bodenplatten sind sowohl frostsicher, als auch rutschhemmend. Durch die Glasur ist die Oberfläche komplett dicht. Dadurch kann sich auch kein Schmutz festsetzen. Continue reading

Unsere Verlegetipps für Bodenplatten und Formsteine

Winterzeit ist Ruhezeit, denn solange es friert, sollte man keine Beläge verlegen. Wenn Sie vorhaben demnächst zu plastern, können Sie allerdings schon für die wärmeren Tage planen, z.B. das Verlegen von Platten und Formsteinen.

PflasterarbeitenBeginnen Sie am Haus oder anderen wichtigen Plätzen. Von dort aus kann man sich dann zu den Randbereichen hinarbeitet. Beim Verlegen von Platten und Verbundsteinen kann man vorwärts arbeiten, also: sich auf dem bereits fertigen Belag bewegen. Beim Pflastern dagegen arbeitet bzw. kniet man in der Splitt- bzw. Sandschicht.
Es empfiehlt sich den frisch verlegten Belag immer wieder aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und nach jeweils drei Reihen mit der Wasserwaage zu prüfen. Runde und geschwungene Formen sind schwierig zu verlegen. Im Zweifelsfall überlassen Sie solche Bereiche einem Fachmann wie der Holstein Gartengestaltung.

steinkreis

steinmusterVorsicht! Unregelmäßige Lücken nie mit Bruchsteinen füllen – das wirkt selten gelungen und gefährdet die Stabilität. Besser Steine auf entsprechende Größe zurecht schneiden.

Zum Abschluss sollten Sie die Beläge nochmals verdichten oder festklopfen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Steine nicht beschädigt werden. Eine Gummimatte ist dabei empfehlenswert.

Continue reading

Terrassierungen und Gestaltung von Böschungen im Garten

Terrassierung, Natursteintreppe an Böschung.So unterschiedlich wie Größe, Lage und landschaftliche Gegebenheiten auch sind, für jedes Grundstück gibt es unzählige Gestaltungsmöglichkeiten. Selbst Böschungen können sehr attraktiv aussehen. Sie kennen das vielleicht: Wer ein hügeliges Grundstück hat, wünscht sich, es wäre flach, hat man ein flaches, wünscht man sich wäre hügelig.
Bodenstufen und Hänge sind nicht immer leicht zu handhaben, machen einen Garten aber interessant. Schon kleine Änderungen des Bodenprofils können einen tollen Effekt ergeben.
Höhenunterschiede kann man wunderbar als Böschungen oder Terrassierungen gestalten. Horizontale Erdstufen schaffen dabei Flächen, die gut zu bepflanzen sind. Größere Höhen kann man beispielsweise durch eine Serie von Mauern oder mit Mauern samt Böschungen praktisch und gleichzeitig schön gestalten.
Sanfte Hänge sehen auch sehr hübsch aus, wenn man sie mit Bodendeckern oder Sträuchern bepflanzt. Das hilft auch, um sie gegen Erosion zu schützen. Wählen Sie dazu Pflanzen, die Trockenheit und andere am Gefälle oft dürftige Wachstumsbedingungen tolerieren.
Tipp: Achten Sie darauf, dass man die Pflanzung leicht erreichen kann, um sie in Ordnung zu halten. An manchen Stellen kann man z.B. mit großblättrigem Immergrün (Vinca major) sofort eine ganze Fläche schließen. Continue reading

Verschiedene Verlegemuster für schöne Steinterrassen

Nicht nur die Wahl des Steines oder der Bodenplatte ist entscheidend für die Ästhetik einer Terrasse, auch das Verlegemuster trägt entscheidend dazu bei. Abhängig von Art, Form und Größe der Pflastersteine lassen sich unterschiedliche Muster verlegen.
Die gängigsten Verlegenster sind der römische Verband, der Halbverband und der Reihenverband.

Ein Klassiker unter den Verlegemustern ist der Kreuzverband.

Verlegemuster1. Römischer Verband mit 4 Formaten: Das „wilde“ Verlegemuster wird durch unterschiedlich große Steine erreicht. Ein Grundelement besteht aus quadratischen und rechteckigen Platten mit unterschiedlichen Abmessungen. Die Kantenverhältnisse stimmen allerdings dabei überein, so dass sich mehrere Grundelemente problemlos aneinander verlegen lassen. Für die Natursteinserien Rimini, Roma, Venezia, Siena, und Modena bieten wir Sets aus verschieden großen Steinen für den Römischen Verband an.

2. Römischer Verband mit 3 Formaten: Dies ist eine pflasterähnliche Verlegung, die mit 3 verschiedenen Formaten auskommt und sich für Wege und kleine Flächen bestens eignet.
Die Pflaster mit StrahlerKantenverhältnisse stimmen auch hier überein, so dass sich mehrere Grundelemente problemlos aneinander verlegen lassen.
Ein weiterer Vorteil vom Römischen Verband: Die Flächen sind richtungslos, d. h. egal von welcher Seite man die Flächen anschaut, es gibt keine langen durchgehenden Fugen.

3. Halbverband: Im Halbverband haben die Terrassenplatten dieselbe Größe. Die Reihen werden hier jeweils versetzt verlegt.

4. Reihenverband: Der Reihenverband ist eine besondere Art des Halbverbands. Hier sind die Reihen, auch Continue reading

Welche Oberflächenbehandlung ist bei Naturstein möglich?

Durch eine unterschiedliche Oberflächenbehandlung ergeben sich auch bei Naturstein diverse optische Möglichkeiten.

Damit Sie sich besser orientieren können, hier ein paar Begriffe und Beispiele.

Natursteinmauer und KieselbeetSpaltrau: Die „Spaltraue Oberflächen“ werden mit Steinspaltwerkzeugen hergestellt und zeigen unbearbeitete (natürliche) Steinoberflächen. Also das, was man sich unter einen Naturstein vorstellt. Sie finden entweder als Mauerwerkstein, Granitpalisade-/stele oder als Bodenbelag Verwendung. Die spaltraue Bearbeitung garantiert eine trittfeste Oberfläche und hohe Sicherheit im Außenbereich. Typische Gesteinsarten dafür sind Schiefer, Sandstein, Quarzit, Porphyr und Gneis.

Gespitzt: Mit dem Zweispitz oder dem Spitzeisen, letzteres angetrieben mit einem Fäustel, wird die Oberfläche grob egalisiert. Die Spuren sind deutlich sichtbare Vertiefungen, so genannte Spitzhiebe. Je nach Anzahl und Grobheit der Hiebe unterscheidet man zwischen gespitzt und fein gespitzt.

Gestockt: Das Stocken von Steinoberflächen ist eine Flächenbearbeitung für Hartgesteine, die in manuellen Arbeitsabläufen vom Groben zum Feinen in Form gebracht werden. Mit einem Stockhammer werden dabei raue Steinoberflächen erzeugt. Man unterscheidet zwischen grob-, mittel- und feingestockt. Gestockte Oberflächen glänzen nicht, sie sind rau und matt. Continue reading

Tipps zum Verlegen von Pflasterklinker

Pflasterklinker sind frostbeständig und halten ewig. Zudem speichern sie wie Naturstein, tagsüber Sonnenwärme und geben sie abends langsam wieder ab. Damit wirken sie temperaturausgleichend und sind bester Garant für lange, lauschige Abende auf der Terrasse. Aber Pflasterklinker kann man nicht nur wunderbar auf Terrassen verwenden.

PlasterklinkerwegPflasterklinker eignen sich auch für alle Bodenflächen rund um das Haus. Da der einzelne Klinker nicht sehr groß ist, wirkt die kleinteilige Rasterung der Fläche ansprechend und natürlich. Auch sorgen die feinen Farbtöne der Klinker als Bindeglied zwischen zeitgemäße Architektur und natürlichen und umweltfreundlichen Baumaterialien.

Klinker werden aus Schieferton hart gebrannt. Bei einer Temperatur von ca. 1050° C entsteht ein sehr fester Klinker, der kaum Wasser aufnehmen kann. Dadurch ist er wetter- und frostbeständig. Die Farbnuancen entwickeln sich im Brennofen. Sie sind fein, variieren sogar innerhalb eines Brandes und sind maßgebend für die ästhetische Qualität.

Hier einige Tipps was Sie beim Verlegen von Pflasterklinker bedenken sollte, damit Sie lange Freude an Ihrer Gartenanlage haben. Continue reading

Welches Material wähle ich für meine Gartenanlage? Steine oder Holz?

Holzterrasse mit SteinwallSteine oder lieber Holz, das ist oft im Vorfeld die Frage, wenn ein Garten neu angelegt werden soll. Die Auswahl an Material zur Gestaltung von Gärten und Terrassen ist riesig, sowohl im Bereich Holz als auch bei den Steinen oder Platten.
Neben dem Aussehen sind der Einsatzbereich, der Pflegebedarf und die Haltbarkeit ein wichtiges Kriterium. Zu guter Letzt ist natürlich auch die Preis/Nutzenkalkulation ein Entscheidungsfaktor.

Wir möchten Ihnen die richtige Wahl durch eine kleine Materialkunde erleichtern. Continue reading

Was sind keramische Terrassenplatten?

Keramische Terrassenplatten werden aus einem hochwertigen Tongemisch unter Druck in Formen gepresst und bei über 1.100 °C gebrannt. Durch die hochwertige Verarbeitung lassen sich auch hartnäckige Flecken wie Fett, Senf oder Rotwein problemlos mit Wasser entfernen. Keramische Terrassenplatten sind witterungs- und frostbeständig, farb- und lichtecht und sind durch ihre geringe Aufbauhöhe auch für eine Sanierung geeignet. Sie haben eine hohe Beständigkeit gegen Moos, Grünspan und Verunreinigungen und es ist keine Imprägnierung erforderlich.

Keramische Terrassenplatten sind auch praktisch

 

Verlegen von keramischen Terrassenplatten

Keramische Terrassenplatten verlegen

Zudem sind keramische Terrassenplatten durch eine Rektifizierung leicht zu verlegen. Dies bedeutet, dass die Fliesen nach dem Brennvorgang maschinell auf eine einheitliche Größe mit exakten 90°-Kanten bearbeitet werden. Hierdurch ist jede Fliese gleich groß und die Verlegung wird deutlich vereinfacht. Beton-Terrassenplatten in 2 cm Stärke sind noch einfacher zu verlegen, wenn es darum geht, Schneidearbeiten vorzunehmen.

Nach vielen Jahren der Nutzung zeigen sich bei den meisten  herkömmlichen Terrassen deutliche Abnuzungserscheinungen: Risse im Belag werden sichtbar, die Farben sind verblasst und die gesamte Optik ist nicht mehr ansprechend. Oft lohnt sich eine Reparatur nicht mehr und eine umfassende Terrassen-Sanierung mit einem neuen Belag ist häufig nicht viel aufwändiger und kostenintensiver als eine gründliche Ausbesserung.

Wir empfehlen für die Sanierung von Balkon und Terrasse neben Bodenbelägen aus beispielsweise Quarz- oder Marmorgranulat daher auch keramische Platten: Sie sind belastbar, langlebig und lassen sich leicht reinigen. Hersteller, mit denen wir zusammenarbeiten, bieten keramische Terrassensysteme und Lösungen für jeden Gestaltungswunsch an.

 

Continue reading