Mit Regenwasserspeicher gewinnen Sie wertvolles Wasser aus Regen

RegenwasserspeicherRegenwasserspeicher ermöglichen sowohl für die Gartenbewässerung als auch für die Nutzung von Regenwasser im Haus. Aber wie gelangt das Regen vom Dach in den Tank (Zisterne) – und von dort aus zum Wasserhahn? Wir möchten Ihnen in diesem Blogbeitrag einige Infos zum Prinzip der Regenwassernutzung geben.

So funktioniert ein Regenwasserspeicher

Früher wurde das Regenwasser einfach in die Kanalisation abgeleitet. Heute denkt man eher an eine ökologisch wesentlich sinnvollere örtliche Versickerung. Die örtliche Versickerung unterstützt den natürlichen Wasserkreislauf und fördert gleichzeitig die Grundwasserbildung. Das ist schon mal eine gute Sache. Aber auch die Speicherung und Nutzung von Regenwasser wird immer mehr nachgefragt. Für viele Hausbesitzer stellt sich jedoch die Frage, ob sich die Investition in einen Regenwasserspeicher lohnt.


Erdwassertanks, RegenwasserspeicherDie Tanks/Zisternen erhält man ab 2000,- Euro aufwärts. Dazu kommen noch die Kosten für den Einbau und Anschluss. Allerdings halten die Anlagen auch jahrzehnte. Mit Regenwasserspeicher lassen sich zwar nicht die Niederschlagsgebühren senken, aber man kann das Regenwasser auch für die Waschmaschine, WC-Spülung oder die Gartenbewässerung verwendet. Somit lässt sich der Trinkwasserverbrauch deutlich verringern und dadurch Kosten sparen. Allerdings ist das Regenwasser nicht zum Trinken geeignet.

Wie wird Regenwasser zum sauberen Betriebswasser fürs Haus?

Man schätzt, dass ein Haushalt durch die Regenwassernutzung bis zu 50 % des Trinkwasserverbrauchs einspart. Zu bedenken ist aber, dass das Ganze nur funktioniert, wenn alle Voraussetzungen stimmen.
Die Voraussetzungem:
Um genug Wasser speichern zu können muss das Haus über eine ausreichend große Dachflächen verfügen. Der Wasserzufluss in den Speichertank erfolgt nämlich in der Regel über einen Rohranschluss am Fallrohr.
Außerdem muss die Größe des Tanks ausreichend sein. Je mehr Trinkwasser Sie durch die Regenwassernutzung sparen möchte, desto größer muss also die Zisterne sein. Zu guter letzt kann das Ganze natürlich auch nur dann funktionieren, wenn es ausreichend regnet.

Was sollte ein Regenwasserspeicher beinhalten?

Es gibt zahlreiche Hersteller von Regenwasserspeicher. In der Regel weisen die Hersteller aber auf die Nutzungsmöglichkeit ihrer verschiedenen Produkte hin. Wenn der Speicher nicht nur für die Gartenbewässerung genutzt werden soll, achten sie auf das Zubehör. Auch der Montageaufwand ist ein Kaufkriterium.

Relevante Entscheidungsmerkmahle
Einfache Montage:
Kein Entfernen des Fallrohrs für die Montage (Stecksysteme)
Der Wandabstand des Fallrohrs sollte keine Rolle spielen
Passend für Fallrohrgröße
Einfache Umstellung von Sommer- auf Winterbetrieb

Funktionen:
Filtereinsatz
Überlauffunktion
Dachflächendefinition
Komplett-Set mit hochwertigem Kronenbohrer (geeignet für alle Fallrohrtypen z.B. verzinkt, Kupfer),
Behälteranschlusss-Dichtung und Flexschlauch

Wenn Sie sich für ein System entschieden haben kann der Einbau starten. Hierfür sollten Sie sich einen Fachmann suchen. Mehr Infos dazu im nächsten Blogbeitrag.
Wir beraten Sie gerne.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.