Herbstzeit. Jetzt muss man Laub harken, rechen und fegen

Laub harkenJetzt beginnt der Herbst, und so schön das Laub auf den Bäumen auch aussieht – wenn es runterfällt, bedeutet das Arbeit. Einfach liegen lassen ist leider keine Option, denn wenn Sie es nicht entfernen, wird es auf Wegen schnell rutschig. Auch auf den Terrassensteinen hinterlässt dann unschöne Spuren. Selbst dem Rasen schadet es, wenn es feucht liegenbleibt. Wer einen Teich hat sollte die faulenden Blätter ebenfalls abfischen. Nur in Beeten kann man sie bedingt als Dünger und Frostschutz liegen lassen.

Auf gepflasterten Wegen und Terrassen ist das Fegen von trockenem Laub recht unproblematisch, aber auf Rasen Laub zu rechen ist doch eine recht mühselige Arbeit.  Natürlich übernehmen wir diese schweißtreibende Arbeit gerne für Sie.
Wer aber gerne selbst Hand anlegen möchte, dem möchten wir in diesem Beitrag einige Tipps geben, wie Sie sich die Arbeit ein wenig erleichtern können. Continue reading

Mini-Obstbäume eignen sich für Garten und Kübel

Halbstamm ApfelbäumeDie Mini-Obstbäume sind für den kleinen Garten oder Kübel ein echte Aternative. Mit Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe zählt Obst zu dem wichtigsten Grundnahrungsmittel des Menschen. Wenn es dann noch frisch und naturbelassen vom eigenen Baum kommt, kann man es besonders genießen. Obstbäume sind nicht nur nützlich sondern auch noch hübsch. Im Frühjahr tragen sie wunderschöne Blüten und ziehen damit auch nützliche Insekten an. Nach der Fruchternte haben sie wunderschönes Laub und sind ein Hingucker im Garten. Auch wenn man einen kleinen Garten oder nur eine Terrasse hat, muss man nicht auf sie verzichten.
Deswegen möchten wir Ihnen heute die Mini-Obstbäume vorstellen.

Die richtige Obstbaumauswahl

Die Größe unserer Gärten ist sehr unterschiedlich. Doch deshalb muss niemand auf ein Obstgehölz verzichten. Für jeden Gartentyp gibt es eine passende Sorten. In Baumschulen unterscheidet man zwischen Hochstamm, Halbstamm und Busch.
• Ein Hochstamm-Obstbaum  benötigt viel Platz und entwickelt sich einmal zu einem herrlichen Hausbaum und Schattenspender. Diese Obstgehölze haben einem mindestens 1,8 Meter hohen Stamm und eine sich darüber verzweigte Krone.
• Der Halbstamm eignet sich gut als Solitär für die durchschnittliche Gartengröße. Er hat seinen Kronenansatz in etwa einem Meter Höhe.
•  Bei einem einem Busch verzweigt sich die Krohne in einer Stammhöhe von etwa 0,5 Metern. Diese Form ist oft im Hausgarten zu finden, da sie klein bleibt. Außerdem trägt  sie schon bald nach der Pflanzung Früchte. Diese sind dann leicht zu ernten. Aus Büschen lassen sich auch gut Obstspaliere oder geformte Obstgehölze ziehen.

Für die Naschkatzen gibt es Mini-Obstbäume im Topfgarten

Mediterranean garden, Mediterraner Garten mit Orangenbäumchen und dekorativen TerrakottagefäßenDie Mini-Obstbäume wachsen sehr langsam. Sie passen deshalb auch in den kleinsten Hausgarten. Es gibt sogar spezielle Sorten die sich zur Pflanzung in Töpfen eignen. Dazu gehören säulenförmige Apfelbäume genauso wie Birnen- und Kirschensorten. Sie sind alle auf schwachwachsenden Unterlagen (Wurzeln) veredelt und gedeihen deshalb wunderbar in großen Kübeln. Auch Strauchfrüchte wie Stachel- und Johannisbeeren eignen sich wunderbar für die Topfkultur. Besonders dekorativ sind sie als Hochstämmchen.

Es gibt Mini-Obstbäume als kleine Kronen, Säulen oder sogenannte Spindeln. Ihr Geheimnis sind die schwachwachsende Wurzeln, die das Wachstum des gesamten Baumes bremsen.
Mini-Obstbäume benötigen eine gute Bodenvorbereitung (ein großes Pflanzloch und lockere Pflanzerde). Ein Stützpfahl ist für alle unentbehrlich. Schwere Obstsorten wie Äpfel und Birnen, benötigen diese Stütze ihr Leben lang. Bei anhaltender Trockenheit müssen die Bäumchen gut gegossen werden. Düngung und Schädlingskontrolle sind ebenfalls unerlässlich. Unter einem Dach können ihnen Pilzerkrankungen, Hagel und Frost allerdings weniger anhaben.
Zur Überwinterung sollten die Obstkübel aber an einem geschützten Platz im Garten eingegraben werden. Wenn dafür kein Platz vorhanden ist, müssen die Gefäße gut eingepackt werden. Dazu eignet sich z. B. eine zwanzig Zentimeter Schicht aus Laub und Stroh und eine Noppenfolie.
Schnittarbeiten fallen bei Mini-Obstbäumen kaum an. Sie fruchten meistens schon im zweiten Jahr. Für wärmeliebenden Sorten wie Pfirsich und Nektarinen ist ein geschützter Platz am Haus geeignet. Beerenobst wie Johannisbeeren, Stachelbeeren und besonders Heidelbeeren können in mittelgroßen Kübeln eine reiche Ernte bringen.
Die Minibäume werden im Durchschnitt etwa fünfzehn Jahre alt.

Wildobst passt ökologisch nahtlos in unsere Gärten

Was ist heimisches Wildobst?

Früchte der FelsenbirneAls Wildobst bezeichnet man die wenig züchterisch bearbeitete fruchttragende Bäume und Sträucher. Die Wildobstsorten können typischen Krankheiten und Schädlingen, ohne Eingreifen des Gärtners, widerstehen. Wildobst hat sich über einen langen Zeitraum der Natur anpassen können und ist daher an die Böden und das Klima gewöhnt. Auch in unseren Breitengraden gibt es viele heimische Arten und Sorten, die auch den wild lebenden Tieren Nahrung spenden. Außerdem verleiht das Wildobst unseren Gärten eine wunderbare Natürlichkeit.
Viele dieser Pflanzen kennen wir, wissen aber nicht, dass ihre Früchte essbar sind. Ein Beispiel dafür ist die Felsenbirne (Foto), die häufig in unseren Gärten zu finden ist. Meist dient sie dort, mit ihren schönen Blüten im Frühling, nur als Ziergehölz. Am Ende des Jahres bekommt ihr Laub außerdem noch eine wunderschöne Herbstfärbung. Continue reading

Was kann man tun, wenn der Baum keine Früchte trägt

Obstblüten mit SchmetterlingWer Obstbäume in seinen Garten gepflanzt hat, wird die Erfahrung gemacht haben, dass sie manchmal keine Früchte tragen. Meistens wird die Schuld daran dem Wetter oder der Sorte gegeben. In Wahrheit sind die Blüten aber nur nicht fruchtbar bestäubt worden.
Woran kann das liegen? Hier einige Tipps, was man tun kann um erfolgreich Früchte zu ernten. Continue reading

So erzielt Ihr Spalierobstbaum eine ertragreiche Ernte

Spalierobst mit Birnen an DrahtWenn Sie planen in Ihrem Garten einen Spalierobstbaum anzulegen, sollten Sie einge Faktoren in Ihre Überlegungen einbeziehen. Zunächst einmal ist ein geeigneter Standort wichtig. Dazu kommt die geeignete Fruchtwahl. Und letztlich soll das ganze auch noch hübsch aussehen und in Ihren Garten passen. Deswegen ist die Optik des Spaliers auch nicht ganz unwichtig. Hat man sich erst einmal für Standort, Obstsorte  und Spalierart entschieden, kann man zur Tat schreiten.
Dazu hier einige Tipps vom Fachmann:

Auf die richtige Pflanzenwahl kommt es an

Für kleine Spaliere wählt man am besten Obstsorten auf schwach wachsenden Veredlungsunterlagen. Pflanzen auf mittelstark wachsenden Unterlagen erklimmen hingegen auch schnell höhere Spaliere. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die jungen Bäumchen einen möglichst kurzen Stamm haben. Continue reading

Spalierobst ist eine ideale Lösung für die Hauswand.

Spalierbaum, Birnbaum, an einer ScheunenwandFür Spalierobst eignen sich in unseren Breitengraden am besten Klassiker wie Äpfel und Birnen. Aber auch jede andere Obstsorte ist geeignet, wenn man den richtigen Standort dafür wählt. Z. B. lassen sich auch Wein oder Kiwis wunderbar an Spalieren ziehen. Pfirsiche und Aprikosen benötigen als wärmeliebende Arten einen sonnigen, aber geschützteren Ort.
Spalierobst hat mehrere Vorteile. Es ist platzsparend, das Klima an der Hauswand wird besser, und die Bäume sind gut geschützt. Dafür ist allerdings eine Südost-, Süd- oder Südwestlage Voraussetzung. Das Spalier ist aber auch als Beeteinzäunung eine beliebte Nutzungsform. Bei dieser Version stehen die Bäume frei.

Das Anlegen von Spalieren

Man kann ein Spalier zwar völlig frei gestalten, aber in der Praxis haben sich einige Grundformen eingebürgert. Diese können Sie auch schon vorgezogen in Baumschulen kaufen. Continue reading

Obstbäume bieten mehr als nur leckere Früchte

Äpfel pflückenObstbäume sind eine besonders beliebte Laubbaumvariante. Während Laubbäume durch Formen und Farben beeindrucken, haben Obstbäume auch noch köstliche Früchte zu bieten. Frisch geerntetes Obst aus dem eigenen Garten schmeckt ja bekanntlich auch besonders gut. Außerdem hat man die Gewissheit, dass die Früchte nicht mit Pestiziden behandelt wurden.
Die Auswahl ist riesig, so dass jeder schnell seinen Lieblingsbaum findet. Nicht nur die Fruchtvielfalt ist sehr groß, sondern auch die Wuchsformen. Es gibt sowohl Pflanzen für ganz große Gärten als auch für den kleinen Vorgarten.
Bei der Auswahl der Sorte sollte man aber den geeigneten Standort für den Baum bereits berücksichtigen. Continue reading

In jeden Garten gehören Bäume

Sommergarten mit HängematteEin Garten ohne Bäume ist kaum vorstellbar. Sie spenden Schatten, filtern die Luft und bieten vielen Tieren und Insekten eine Herberge. Die Auswahl ist riesig und es sollte gut überlegt werden, welcher Baum in den Garten passt. Aber egal wofür Sie sich entscheiden, ein Baum ist in jedem Fall ein Gewinn für Natur und Umwelt.

Welche Bäume sind für den Garten geeignet?

Der Entscheidung für einen Baum sollte auf jeden Fall die Überlegung vorausgehen welche Funktion er im Garten erfüllen soll. Muss er in erster Linie dekorativ sein, oder soll er auch noch einen Zusatznutzen, wie zum Beispiel Obst, haben. Weitere Überlegungen sind: Soll der Baum immer grün sein, und wie groß darf er werden.

Idyllischer Schattenplatz im GartenHat man dieses erst einmal bei der Gartenplanung bedacht, geht es ins Detail. Bäume sollen sich natürlich auch in das Gesamtbild des Gartens einfügen. Schauen Sie also vorher genau hin, wo der Baum stehen soll, welche Bedingungen er dort vorfindet und ob der Wunschbaum an diesem Standort auch optisch ein Gewinn ist.
Hier einige Anregungen zur Gartengestaltung mit Bäume.
Continue reading

Jetzt ist die richtige Zeit um die Nistkästen in Ihrem Garten zu reinigen

NistkastenreinigungNistkästen im Garten sind eine Bereicherung für Mensch und Tier. Sie werden von den Vögeln aber nicht nur im Frühjahr und Sommer zum brühten benutzt. Im Winter dienen die Vogelhäuser auch als Schlafplatz und zum Überwintern. Daher sollte man sie auf jeden Fall pflegen, damit die Vögel nicht von Parasiten befallen werden.

So halten Sie die Nistkästen am besten sauber

Der September ist der optimaler Zeitpunkt um mit der Reinigung zu beginnen. Wenn man diesen Zeitpunkt verpasst hat, kann man das aber auch zum Ende des Winters, vor Beginn der Brutzeit nachholen. Im Spätherbst haben es sich die Vögel hingen oft schon in ihren „Höhlen“ gemütlich gemacht und man würde sie unnötig gestören.
Beim Säubern sollten Sie keine chemischen Reinigungsmittel verwenden. Eine Bürste und bei stärkeren Verschmutzungen zusätzlich etwas Wasser, reichen völlig aus. Continue reading

Sprudelnde Quellen im Garten sorgen für Entspannung

Sprudelnde Quelle im TopfDas Geräusch von plätscherndem Wasser beruhigt und entspannt. Sprudelnde Quellen sind jedoch nur eine von vielen Optionen, um sich in Ihrem Gartenparadies zu erholen. Hier einige Tipps, wie Sie Ihre eigenen Wasserspiele gestalten können.

Sprudelnde Quellen für den kleinen Garten

Oft ist der Garten für einen Bachlauf oder Teich nicht groß genug. Aber auch in kleinen Gärten gibt es Möglichkeiten für eine sprudelnde Quellen. Für den kleinen Garten oder die Terrasse eignen sich zum Beispiel Wasserspiele, umgesetzt mit Sprudel- und Quellsteinen. Man kann aber auch ganz einfach eine Wasserpumpe in einen Maurereimer platzieren. Den Maurereimer lässt man dazu in den Boden ein. Füllen Sie ihn nun einfach mit Wasser. Dann arrangieren Sie das Umfeld drum herum schön mit Kieseln oder Blumen.
Schon haben Sie einen kleinen Brunnen, der Sie vielleicht sogar mit einer kleinen Fontäne erfreut und der Tierwelt zugleich als Trinkquelle dient. Continue reading